Altra King MT 1.5

Salming Comp OT

Hoka One One EVO JAWZ

Alle 3 Modell sind mit einer Außensohle eines „Fremdherstellers“ und einer extra Portion Grip  ausgestattet, haben eine niedrige Stack Height (Standhöhe) und sind sehr leicht. Für mich bedeutet das viel Lauffreude, denn man bekommt eine direktes Feedback vom Untergrund und dadurch mehr Sicherheit. Auch die Umknick-Gefahr sinkt durch die Bodennähe. Ob diese Schuhe für Jederfrau/Mann geeignet sind oder nicht, dazu kommen wir später.

Altra King MT 1.5 (Stack Height 19mm, 0mm Sprengung Gewicht M’s 241Gramm, W’s 198 Gramm) 

Der King MT 1.5 ist mittlerweile die 2. Generation des King MT. Kann man einen super funktionierenden Schuh noch besser machen? Altra zeigt, dass es geht! Der 1.5 hat eine noch bessere Passform, haltbareres Obermaterial und eine neue Zwischensohle. Die Zwischensohle ist aus „EGO“ EVA und kommt auch schon beim überaus beliebten „Escalante“ zum Einsatz. Dieses Material macht das Laufen im King MT zu einem Hochgenuss und wir reden hier von einem Minimalschuh mit einer Standhöhe von 19mm und 0 Sprengung. Das ist eine entscheidende Veränderung zum Vorgänger, denn diese macht das Modell für eine breitere Zielgruppe zugänglich. Altra setzt beim King MT weiterhin auf die großartige Vibram MegaGrip Außensohle.

Hoka One One EVO JAWZ (M’s Stack Height Ferse 21mm, Vorfuß 18mm, 3 mm Sprengung Gewicht 204 Gramm. W’s  Ferse 19mm Vorfuß 16mm Gewicht 185Gramm)

Der Jawz ist ganz neu auf dem Markt und diese Art von Schuh ist für den Hersteller Hoka One One eigentlich Neuland. Hoka ist für überdimensional gedämpfte Schuh bekannt. Glaubt mir, der Schuh ist alles andere als ein Versuch der Marke, denn er läuft sich, als hätten die nie etwas anderes gebaut. Ich bin begeistert! Er wird von Hoka in der Kategorie „Stabilität“ geführt. Sorry, aber das ist voll daneben, denn der Laufschuh hat von allen 3 genannten Modellen die geringste Auftrittsfläche und ist dadurch, Achtung ich übertreibe, fast kippelig. Versteht mich bitte nicht falsch, aber das ist der Schuh, der am meisten Trittsicherheit von allen 3 Modellen fordert und somit meiner Ansicht nach für Einsteiger in dieser Kategorie nicht sehr geeignet ist. Er gehört aber auch eher zu den komfortableren der 3 Schuhe, was wohl auch durch die langen „Stollen“ kommt. Hoka setzt bei diesem Modell auch auf Vibram MegaGrip.

Salming Comp OT (Stack Height 17mm Ferse, Vorfuß 13mm Gewicht M’s 220 Gram, W’s 200 Gramm)

Der Comp OT ist auch ein komplett neues Modell. Salming hat für dieses, in Kooperation mit dem Reifenhersteller Michelin, eine super griffige Außensohle entwickelt, die der Vibram MegaGrip Variante in nichts nachsteht. Mit seiner Stack Height von nur 17-13mm ist der Comp OT der direkteste der 3 Schuhmodelle, was auf kniffeligen Trails super Spaß macht und für viel Sicherheit sorgt. Der Schuh hat auch eher eine größere Auftrittsfläche, was zusätzlich nochmal für Trittsicherheit sorgt. Auf der Straße oder auf anderem harten Untergrund bietet er durch die niedrige Standhöhe etwas weniger Komfort und erfordert dadurch einen sauberen Laufstil.

Die Qual der Wahl

Mein Tipp: Jede/r Läufer/in sollte ein Modell aus dieser Kategorie im Portfolio haben, denn das Laufen in diesen Schuhen macht in dem jeweiligen Einsatzgebiet super Spaß und es fördert auch eine gesunde, dynamische Lauftechnik. Ich habe alle 3 Modelle im Einsatz und alle machen mir tierisch viel Freude. Ein wenig favorisiere ich den King MT. Das liegt daran, dass ich die breite Zehenbox und die 0 Sprengung der Altra Schuhe mag. Andere wiederum bevorzugen eher einen engen Schuh. Ein 0 Sprengschuh braucht auch seine Eingewöhnungszeit. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Passform und dazu muss man mal die Schuhe anziehen, dann weiß man mehr. Einsatzgebiete meiner 3 Lieblingsschuhe sind Trailrunning, Fellrunning,  Obstacle Races, SwimRun und Orientierungslauf. Alles Sportarten bei denen es auf viel Grip und Trittsicherheit ankommt.